Kläsch

Ganzheitliche Klärschlammverwertung

Kläsch?

Klärschlamm entsteht bei der Abwasserreinigung auf Kläranlagen und bildet dort nach dem gereinigten Abwasser den zweitgrößten Massenstrom. Aufgrund seines hohen Phosphorgehaltes wurde Klärschlamm bisher in großen Mengen als Düngemittel in der Landwirtschaft eingesetzt. 

Durch eine verstärkte Industrialisierung sowie eine unsachgemäße Entsorgung von Abfällen und Medikamenten können jedoch auch Schadstoffe (u. a. Medikamentenreste, Schwermetalle) direkt in den Klärschlamm gelangen. Bei dem Einsatz als Düngemittel können diese Schadstoffe folglich ungefiltert in das Grundwasser gelangen.

Mit der Novelle der Klärschlammverordnung (AbfKlärV) wurde 2017 die Verwertung von Klärschlamm daher komplett neu geregelt. Neben einer verbindlichen Phosphorrückgewinnung darf Klärschlamm ab 2029 nur noch mit sehr starken Einschränkungen bodenbezogen als Dünger verwertet werden. 

Die Nachfrage der thermischen Verwertung (Verbrennung) von Klärschlamm sowie von wirtschaftlichen Verfahren zur Phosphorrückgewinnung aus dem Klärschlamm wird daher in den kommenden Jahren stark zunehmen. 

Die Idee

Die Idee des Netzwerkes „Kläsch“ ist es neue Produkte und Verfahren zu entwickeln, um energieeffiziente Lösungen für die gesamte Wertschöpfungskette der Klärschlammbehandlung zu ermöglichen.

Unsere Vision

Die Vision des Netzwerkes ist es energieeffiziente Lösungen zu schaffen, um eine ganzheitliche Verwertung von Klärschlamm als nachhaltigen Rohstoff zu ermöglichen. Durch strategische Synergien, entlang der gesamten Wertschöpfungskette, sollen so zukünftige Herausforderungen der Klärschlammbehandlung gemeinsam bewältigt werden können.

Mehr erfahren

Netzwerk

Das Netzwerk setzt sich aus neun kleinen und mittelständischen Unternehmen zusammen. Der Zusammenschluss ermöglicht branchenübergreifende Synergieeffekte, um die Entwicklung innovativer Produkte und Verfahren voranzutreiben. 

Technologiefelder

Die Wertschöpfungskette der Klärschlammbehandlung ist vielschichtig reicht von der Abwasserbehandlung auf der Kläranlage bis hin zur thermischen Verwertung von getrockneten Klärschlamm. 
Um ganzheitliche Lösungen für die Klärschlammbehandlung zu entwickeln sind in dem Netzwerk unterschiedlichste Kompetenzen vertreten. 

Informationen

Vom Start des Netzwerkes, über Netzwerktreffen bis hin zu den ersten eingereichten Projektanträgen gab es bereits zahlreiche Aktivitäten im ZIM-Innovationsnetzwerk “Kläsch”. 

Das Innovationsnetzwerk "Kläsch" wird vom BMWi als Bestandteil des ZIM-Programms gefördert und im Netz­werkmanagement durch die Jöckel Innovation Consulting GmbH unterstützt.